„Eine Tube kann nicht einschätzen, mit welchem Haartyp sie es zu tun hat.“ -Hella Bittman erklärt den Unterschied.

Jeder möchte gern gut aussehen. Das stärkt das Selbstbewusstsein. Wenn der morgendliche Blick in den Spiegel mit etwas Zufriedenheit belohnt wird, begint der Tag schon vielversprechend. Ein wichtiges Detail dabei ist das Haar. Nicht jeder ist mit einer perfekten Mähne ausgestattet, wie uns das die Shampoo-Industrie gern Glauben machen will. Jeder muss mit dem zurecht kommen, was ihm von Ge- burt an mitgegeben wurde. Doch den gewissen Feinschliff geben sich die Meisten selbst. Es wird ge- färbt, gesträhnt oder in Locken gequetscht. Entweder wird im heimischen Bad selbst Hand angelegt oder das Vorhaben wird dem Friseur vorgetragen. Zufrie- denheit tritt dann ein, wenn das Haar Ähnlichkeit mit dem auf der Verpackung oder dem vorher ausge- wählten Muster hat. Doch das ist manchmal nicht der Fall. Statt dem versprochenen Blond leuchtet der Schopf nun in sattem Gelb oder schlimmeres. Was nun?
Hier kommen die erfahrenen Spezialisten von Hella ́s Frisiersalon ins Spiel. Ihre Erfahrung mit ge- schädigtem Haar oder einer verkorksten Färbung umzugehen, hat sich in Magdeburg längst rumge- sprochen. Man nennt sie auch die Haardoktoren. Sandy Bittmann schildert einen Fall: „Eine Kundin war regelmäßig beim Friseur und wurde ungewollt immer heller. Aber weil sie sich nicht beschweren wollte, holte sie Farbe aus der Drogerie und wollte en Ton auf eigene Faust korrigieren. Das Ergebnis war eine Mischung aus graublond und grün. Sie kam dann zu uns. Wir haben mit Strähnen gearbeitet und das grün mit einer Tönung aufgehoben.“
„Solche Fälle sind nicht selben“, erklärt Geschäfts- inhaberin Hella Bittmann. „Oft verwenden die Kun- den die Produkte aus dem Einzelhandel. Diese sind ansich von der Qualität nicht verkehrt. Doch sie las- sen sich vom Leine nicht dosieren, um sie der ei- gene Haarstruktur anzupassen. Die Tube kann nicht einschätzen, mit welchem Haartyp sie es zu tun hat. Das kann nur ein Friseur. Die Ergebnisse sind dem- entsprechend flexibel. Eine Kastanie hat auch je nach Reifegrad eine andere Farbgebung“, unter- streicht Hella Bittmann.
In ihrem Salon in der Annastraße beginnt jede Fri- sur mit einer Analyse, die den Zustand der Haare und deren Belastbarkeit einschließt. Seit über 40 Jahren übt Hella Bittmann diesen Beruf aus und ist immer noch jeden Tag mit Leidenschaft dabei. Auch ihre Kinder sind ihren Fußstapfen gefolgt. Sohn Ste- ven Bittmann ist 22 Jahre und Tochter Sandy seit 15 Jahren im Geschäft. Der eigene Azubi-Nachwuchs, Christin Anton, kann auch schon auf sieben Berufs- jahre zurückblicken. Auf der Facebook-Seite und auf der Internetplattform können Kunden ihre Termine auch online buchen.
Einen trendigen Tipp für die kommende Saison gibt die Friseurmeisterin noch ab: Bei den Damen sind die kühen Nuancen wie Blond und Braun an- gesagt. Aber alles Ton in Ton. Die krassen Farbunter- schiede sind out. Bei den Herren ist nach wie vor der Bart ein großes Thema. Die Haare werde under- cut geschnitten. Das heißt, kurze Seiten und längeres Deckhaar. (vl)

MAGDEBURG KOMPAKT
»Im Notfall zum Haardoktor«
Bereich: LEBENSART
Ausgabe 4-2015
Seite 17